Schlagwort-Archive: poverty

Deutschland, Deine Armutsindustrie

Wir haben in Deutschland ca. 3,8 Millionen Arbeitslose und eine hohe versteckte Arbeitslosigkeit, d.h. Menschen, die – vermutlich aus wahltaktischen Erwägungen der Regierungsparteien – in der Statistik der Bundesagentur für Arbeit nicht als Arbeitssuchende aufgeführt werden müssen, weil man sie in aus Steuermitteln finanzierter Kurzarbeit oder in staatlich subventionierten Qualifizierungs- und Beschäftigungsmaßnahmen „untergebracht“ hat. Wie diese Menschen in der Sozialgesetzgebung nach HartzIV tatsächlich „beschäftigt“ werden, wie die ARGEN ihnen Beine machen, damit sie sich auch auf demütigende, sinnfreie Tätigkeiten und Jobs ohne jede Perspektive  einlassen und wie Unternehmen von der Not der Betroffenen profitieren, hat der WDR vergangene Woche in einer erschütternden Reportage gezeigt. Leseempfehlung dazu: Claudia KlingerSanta Prekaria.

Analytisch klarer dazu schreibt  Wolfgang Streeck (2009): „Re-forming Capitalism„. Darin untersucht Streeck, wie die Institutionen der sozialen Marktwirtschaft in Deutschland – branchenbezogener Flächentarif, Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften, Sozialpolitik, Öffentliche Finanzen und die abnehmende Verflechtung der „Deutschland AG“ – seit den 1970er Jahren abgeschwächt und ausgehöhlt werde, wie sich der koordinierte Kapitalismus deutscher Prägung immer weiter in Richtung des liberalen Modells angelsächsischer Prägung verändert und inwiefern die deutsche Variante dieser Angleichung an das angeslsächsische Modell des liberalen Kapitalismus als pathologisch bezeichnet werden kann. In einem ebenfalls sehr lesenswerten Aufsatz „Reigning in Flexibility“ erläutert Streeck, wie „Markt“ (hier als Extremform des Marktwettbewerbs als soziales Ordnungsprinzip) und „Flexibilität „dazu eingesetzt werden, dass die Mensche mit immer mehr Knappheit umgehen müssen und welche sozialen Folgen das hat: z.B. sinkende Geburtenraten, weil junge Erwachsene genug mit der Unsicherheit zu tun haben, die andere auf sie abwälzen und unter den gegebenen Verhältnissen keine Ambitionen entwickeln, eine eigene Familie zu gründen. Traurige Ironie an der deutschen Variante des Strukturwandels im Kapitalismus ist, dass liberale Grundprinzipien wie „Marktwettbewerb“, „Flexibilität“ usw. für die Menschen größere Handlungsspielräume und erweiterte Möglichkeitshorizonte bedeuten müssten, in der deutschen Sozialstaatsgesetzgebung nach HartzIV den Menschen jedoch das Korsett der „Aktivierungspolitik“ der Bundesagentur für Arbeit aufgezwungen wird, die sich weder an Freiheit  interessiert zeigt, noch Anreize gibt oder Ressourcen bereitstellt, mit denen der Betroffene eine neue, bessere Situation für sich selbst erschaffen kann und stattdessen auf Aktivierung durch Androhung von Leistungsentzug setzt. Die Videos zeigen Erscheinungsformen, Widersprüche und soziale Folgen des von Streeck beschriebenen Wandels des Kapitalismus bezogen auf die Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik Deutschlands.

Videos: Teil 1, Teil 2, Teil 3.

Nachtrag 21.07.09: Dokubeitrag ARD aus 2008 – Fallbeispiel Überwachung einer HartzIV-Bezieherin (via PiratHH)

A beef on crude and rising food prices

While heads of government of the G8 plus 5 countries are meeting in Japan, I get a beef on rising prices of crude contributing to inflation and ever higher costs for mobility, energy and heating – Gas prices are beyond € 1,60 a liter [a gallon is almost 4 liters], and the prices for foodstuffs are up well beyond inflation. But annoying as I might find my way to the gas station and the grocery store, inflation in foodstuffs for the products relevant for poorest and most vulnerable people on the planet is quite a bit more dramatic. Yet German media seem to take little note of rising food prices on a global scale. They have released a few articles back in April, and recently, they seem to be more concerned with the Sommerloch („summer hole“) than with the widespread and deepening economic crisis and potential long term consequences for economic development.

In a study as old as 1999, International Food Policy Research Institute (IFPRI, Washington D.C., USA) has projected an average rise of world population by 74 million people per year well beyond 2020, thus a continuous rise in need for basic foodstuffs worldwide. The research institute explains the current current food crisis with rising demand for food and feed, biofuels, high oil prices, climate change, and stagnant agricultural productivity growth.

At the end of June 2008, an internal World bank study leaked to the British Guardian, which was immediately taken up by Spiegel International. It presents a blow to the plant energy drive and fundamentally questions the Policy introduced by the European commission as to foster biofuels (see Nouvel Observateur). The World bank study holds that biofuels have forced up food prices up 75 Percent (more information over at Global Sociology).

IFPRI identifies a malfunctioning of world grain markets as an additional driver of the world food crisis. Given the thinness of major markets for cereals, the restrictions on grain exports imposed by dozens of countries have resulted in price increases. Several countries have adopted retail price controls, creating perverse incentives for producers. Speculative bubbles have built up, and the gap between cash and futures prices has risen. It stimulates overregulation in some countries and causes some commodity exchanges in Africa and Asia to halt grain futures trading. Some food aid donors have defaulted on food aid contracts. The World Food Programme (WFP) has even had a hard time getting quick access to grain for its humanitarian operations. Developing countries are urgently rebuilding their national stocks and re-examining the „merits“ of self-sufficiency policies for food security despite high costs. (IFPRI, „Physical and Virtual Global Food Reserves to Protect the Poor and Prevent Market Failure“ June 2008). A traditional approach to coping with the market failures would involve building up a physical, public, globally managed grain reserve. These reserves could be released to cope with excessive price increases. This reserve has the disadvantages of high storage costs and slow transactions. Instead, IFPRI suggests a different institutional arrangement for the exchange of commodities: (1) a minimum physical grain reserve for humanitarian assistance, and (2) a virtual reserve and intervention mechanism to calm markets in situations of increased speculative activity, backed up by a financial fund.

Hopefully, the G8 will consider IFPRI director Joachim von Braun (video below) and the various other warning voices and resolve this man-made crisis and the European Union will take responsibility for its failed environmental policy. Cereals are needed to feed the poorest and most vulnerable people on the planet, they do not belong in the tank of your car.

Joachim von Braun – U.S- Senate Testimony