Monatsarchiv: Juni 2008

Conference „Relational Sociology: Transatlantic Impulses for the Social Sciences“

Sophie Mützel (Humboldt-Universtität Berlin) has sent this conference announcement:

In June 2008, the second and revised edition of Harrison White’s opus magnum Identity and Control was published (Princeton University Press). On this occasion, we plan to hold an international symposium for a discussion of the Relational Sociology around White in Berlin on the 25th and 26th of September 2008.
Goals of the symposium are to promote Relational Sociology in Germany (where it is still widely unknown), and, furthermore, to discuss its theoretical arguments, also in comparison to other theories of social structures, shed light upon its methodological implications, and highlight empirical applications in various fields

Check out the conference site

Trusting the Internet. Identitycamp in Bremen.

Bremen. Hochschule der Künste. Beautiful setting. European Soccer Championships. What more could I want? I was on my way to attend to the first Barcamp about identity online in Germany. Identitycamp was my first Barcamp, and will certainly not be the last Barcamp I’ll attend. The discussions were focused, the participants were enthusiastic, the weather was a dream come true, the place and the organization were wonderful, the atmosphere was relaxed, and the participants had two days of interdisciplinary knowledge exchange. Identitycamp focused online reputation, social relations and identity, and its big topics were reputation, social relations management, identity 2.0, data portability and privacy. The participants were the Web 2.0 /Identity 2.0 crowd and the privacy people, quite a few bloggers, and a few scientists from sociology, history, the political science and law in the middle. It was a good mixture for vital discussions.

Gerrit Hornung held the opening session with a talk about the new basic right to digital privacy that that Bundesverfassungsgericht, Germany’s highest court, put into place in December 2007. The decision was made about the question whether or it is legal to install a spyware, on the personal computer of citizens and spy into their information system given a suspicion of terrorism. Since people are highly dependent on their information systems online and on their personal computer, the court interprets a threat to a person’s information system to be a threat to a person’s integrity, and personal integrity needs special protection beyond the level that the other basic rights could guarantee. The Bundesverfassungsgericht decided that the suspicion on terrorism or endangerment of national security has to be very concrete for state agencies to step in and install the so-called Bundestrojaner – surveillance exerted by state agencies would be illegal if they just concerned any illegal activity, and it needs some jurisdictional authority to allow state agency to step in and engage in surveillance activities. Gerrit Hornung, though, though, that new right to privacy in information systems might open the door to extensive surveillance activitities from state agencies. Hornung explained the new basic right to digital privacy with regard to existing other basic rights in German legislation and pointed to open questions waiting for jurisdictional decisions in the near future. Does the new basic right apply for online information systems as people increasingly store their data on external servers? [Slides in German]

If there was one dominant topic at Identitycamp, it probably was about Single Sign On systems of verification, authentification and management of one’s credentials online. OpenID, I learned, is only one of various technologies in current discussion: OpenID is one possibility for people to manage their credentials, a competitor is Microsofts U-Prove which is about identity chipcards. The two competing paradigms infocards and OpenID seem to be moving closer to each other, recently. The best known case for this is using InfoCards for authenticating towards the OpenID provider. Dennis Blöte is currently developing a system which uses OpenID for the different online services at Bremen University (e-learning, exams, administration, etc.). [Slides in German].

Another big issue at identity camp was data portability. If you have registered in a number of social networking platforms, you cannot take your relational data with you, connect or manage different social roles online, since the conditions of use usually favour the business interests of the provider and prevent the user taking relational data other social networking platforms as one moves around the internet throughout one’s online biography. In practice, people have different habits of managing their reputation, social networks and identity. Some users strive to get a coherent representation of their in their various social circles and disclose the different facets open to the members of their interaction networks. These people will welcome full data portability. Other users, though, will try to keep their social circles from the academic world, the business world, the private sphere etc. separate. They will tend to limit data portability or at least control who gets to see what element of their personal identity, and at what specific occasion. The focus seems to be moving from single sign-on to data synchronization. Most people would that it would be nice to be able to update your contact data on all platforms you are a member of with one click, yet, from the standpoint of an autonomous user, one would expect technology to mature as to offer individual choice as to how one wants to manage the various elements of one’s personal identity.

New technologies and business models are always fascinating, but this one deserves special mention. Callink was designed to tackle the problem of increasing spam activities on the telephone and people being object to stalkers. Mark König from Fonym developed a smart business model to tackle spam on the telephone by introducing his spam filter callink. Callink allows telephone users to give away a link to the telephone online without handing out their number, to add an anonymous code on one’s identity card which directs a phone call to their telephone. Moreover, Callink enables users to filter out telephone calls that they define as spam or even threat, even if the number of origin is not disclosed on the telephone screen. Cool idea! Unfortunately, though, the callink is limited to the regular phone, so far. I could use it for my particularly for my mobile.

Stephan Humer gave a valuable introduction into digital identity from a social science perspective. I think, it was very important for people with social sciences background, practitioners and political activists to foster a discussion on what identity is all about, what makes for digital identity and what are the social, political, jurisdictional, cultural and technological components and implications. Humer emphasized the gap the factual social and individual relevance of digital identity and the lack of attention in social sciences, so far [Slides in German].

I had come to Identitycamp to discuss trust online with the participants. I was delighted how the participants shared my interest in the topic of trust and we had two sessions on the topic of trust online with reputation, social relationships and identity management onlineThese are the questions I discussed in my presentation: (1) Why are reputation, social relations and identity on the internet object to trust concerns? (2) How does the constitution of trust work? (3) How can trust – its preconditions and the constitution of trust online – be studied empirically? I am happy that the relevance of the topic was obvious to the participants regardless of their background. The language of trust giver and trust taker fit well into the technicians’ use of the term ‘relying parties’. Of course, every relying party, be it an individual user, a developer, a provider, a corporation or state agency can be in the role a relying party when it comes to the transfer of money, data, identity credentials. Here are my slides:

Ralf Bandrath writes:

You can reduce the need to trust with data minimization. A lot of the open questions discussed in the other sessions also boil down to „Who do you trust“? Your government? A corporation like Yahoo? The members of your social network? If the idea of a loosely coupled identity meta-system is that you do not need high trust among all parties, then I see two possible solutions:
1. Everyone becomes his or her own identity provider and does not have to worry about IdPs collecting their digital traces.
2. The amount of exchanged data is reduced in general, so you don’t have to trust all kinds of parties. This is where Identity 3.0 with minimal disclosure tokens and zero-knowledge proofs is very promising.

Ralf’s suggestion is, of course, a legitimate way to reduce the problem of trust online. It certainly does not make the problem obsolete, though. Of course, the more people pursue their daily activities online, the more money is transferred, the more data get transferred and the more people’s credentials are transferred. As people increasingly pursue their daily activities online, their vulnerability augments, and the more they must bear the uncertainty that they might be damaged with regard to their reputation, social relations and identity. Ralf’s suggestion pins down to be cautious, to limit one’s activities online, to reduce one’s expectations, at least in the short run. If every user would follow Ralf’s advice, this would limit the development of the internet considerably and limit legitimate business aspirations since it teaches the lesson “Reduce your expectations!” both on the side of large companies and state agencies and on the side of the individual internet user. People would be increasingly cautious to use online applications and be reluctant to try anything new as a result of negative experiences from the past. As a consequence, the development of Web 2.0 and related business models would be slowed down. Trust, though, becomes relevant only under the condition that expectations are high, that something big is at stake. Only in this case I would call it a trust issue. So, I look out for example cases where I find a social relation between at least one trust giver and trust taker, where expectations are high, where vulnerability is high [damage possible] and were uncertainty of potential damage does not vanish [even given a functioning technology, a thorough administration of rules, roles and routines and ‘perfect’ calculation of people’s trustworthiness which is usually displayed in the form of numeric representations] and people still do not refrain from using the internet but decide to expect something positive and use the internet. Only in these critical situations which are characterized by uncertainty of potential damage I can ask the question, why people trust, whom they trust and how they trust. One alternative way to trust vis-à-vis the purely naïve trust to move toward active trust which involves reflexivity and learning: Begin slowly, expect little, be cautious at the beginning, gain experience, gather information, exchange with other users, articulate your expectations, keep yourself informed about the other party’s behavior, exchange information with the other party regularly, reflect on your positive and negative experiences, and increase your expectations as experiences are positive. But even this active trust, which requires a lot of effort, is no guarantee that damage can be prevented. So, trust online pins down to a trust giver is away of the uncertainty of being damaged and still makes the ‘leap of faith’ to assume that a critical situation will be favorably dissolved, and a trust taker who offers a favorable definition of himself – be it an individual, a group, a company, a state agency or the internet public in its most abstract form. I am convinced that it needs strong institutions both online and in the offline world to help form an online social world in which people can move around and trust as they increasingly pursue their daily activities online.

Conclusion

Identitycamp was a really good meeting of practitioners, activists, bloggers, curious students and scientists to develop an interdisciplinary perspective on identity online and a wonderful opportunity to reach out beyond one’s academic discipline and milieu. The atmosphere was informal and the discussions were very constructive. The participants decided to stay in contact on Electronic Identities, and demand for a follow up was articulated. Yet, even a supreme conference or Barcamp leaves some room for improvement: The conference should have been framed by the organizers such that they give an introductory talk and a short conclusion of about ten minutes, each. Moreover, an introductory talk on the political, social and cultural aspects of identity for the participants unfamiliar with the way social scientists talk about reputation, social relations and identity, and there should be a separate introduction on the current developments from a technology and information perspective for participants with academic background and little knowledge on technology aspects of identity management should have been positioned in the first sessions on day one to help find a common language. Finally, I would hope that more and higher ranked experts from the various social sciences, economics, the humanities, the information sciences and especially, from experts on lawe, would attend an interdisciplinary meeting on Identity next time. So, I would pledge for a combination of Barcamp and the good old regular conference – the spontaneity of a Barcamp is a wonderful thing, but to help participants take home the very best of a conference, some framing would be helpful.

One for the socioblogophere

So, Sozlog now received a bunch of old and new links. Readers from my original sozlog are familiar with my hobby to try discover weblogs and websites on sociology and collect them in my sozwiki – hoping for an emerging global socioblogosphere with increasing density 🙂 As you can see, I shuffled around the links a bit. I try to include some of the most interesting German sociobloggers and some new sites. Most sociology blogs I managed to discover up to now are located in US, Great Britain and Germany, only very few in other contries. My hunch is this due to the largest size and higest density of the Socioblogosphere in the US, Great Britain and the widespread use of the English Language. Kieran Healy was the first blogging sociologist to show up in 2006, and he draw my attention to orgtheory. Recent discoveries include A sociologist’s commonplace book by Dan Hirschman and Understanding Society and his parallel blog Changing Society by Daniel Little. As my search continues, I hope to discover more weblogs, wikis, sites from research institutions and professional associations around the globe. Considered that Japanese, Chinese, French, Spanish, Italian, Russian and Arabic are represented among the top languages on the internet, I hope to find more sociology sites in these languages. To my experience, blogging in English in addition to German has been a tremendous advantage in terms of visibility and might help to find more weblogs and sites on an international level. In case you can recommend sociology sites I missed, pleas drop me a line or add the weblogs and websites to the link collection in sozwiki.

Weltweite Welten – Internet-Figurationen aus wissenssoziologischer Perspektive

Am Beginn meiner Weblog-Aktivitäten hatte ich gelegentlich Diskussionen mit lieben Menschen in meiner vertrauten Umgebung oder auch mit Bekannten, die das Internet zunächst etwas abfällig als banal, trivial, redundant charakterisierten. Dann kommt man ins Gespräch und nach einigen differenzierteren Äußerungen – manchmal auch, wenn etwas Zeit verging – fiel mir erstaunlicher Wandel auf. Dieselben Sprecher äußerten, das Internet stelle aufgrund seiner Komplexität eine Überforderung dar. Ein erfreulicher Wandel, denn die Sprecher zeigten bei näherem Hinsehen Bereitschaft, das Internet in seiner ungeheurlichen Größe, Komplexität und Dynamik ernst zu nehmen, und ich denke, die Bereitschaft wird noch weiter steigen. Eine ähnliche Entwicklung ist auch in der Soziologie beobachtbar. Auch hier folgte auf anfängliche abfällige Bemerkungen über Qualitätsdefizite, Mangel an Professionalismus und dergleichen eine Entdeckung des Internet als sozial bedeutsamer Forschungsgegenstand, dem mit einzelnen speziellen Soziologien nur bedingt beizukommen ist. Gewiss lief diese Entwicklung parallel zu Wachstum, technischer Entwicklung und neuen Nutzungsformen des Internet selbst, aber auch der dynamischen Entwicklung der interdisziplinären Online-Forschung. Mittlerweile liegen viele spannende Forschungsbeiträge aus den Perspektiven der Technik-, Medien- und Kommunikations- und Wissenssoziologie vor, und es müsste auch Forschung aus Wirtschafts-, Organisations-, Arbeitssoziologie und vielen anderen Teildisziplinen geben (da ist aber m.W. viel in Arbeit :-)).

Der von Prof. Herbert Willems an der Universität Gießen herausgegebene Sammelband „Weltweite Welten – Internet-Figurationen aus wissenssoziologischer Perspektive“ ist nun beim VS-Verlag erschienen. Der Band ist ein weiterer Beleg dafür, dass sich Soziologen dem Internet aus den Perspektiven vieler spezieller Soziologien widmen – Die Beiträge nehmen die Realitäten des Social Web aus der Perspektive der Wissenssoziologie auf’s Korn. Die Verbreitung des Internet bringt einen bedeutsamen Wandel der Handlungs- und Erfahrungsbedingungen, aber auch der subjektiven Wirklichkeit und Identität mit sich. Damit ändern sich auch Diskurse und soziale Beziehungen, Erlebnis-, Deutungs- und Handlungsmuster, Habitus, Stile, Kapitalformen, Handlungsskripten, Emotionen, Routinen, Phänomene und Phänomenklassen, wie sie die Kultur- und Wissenssoziologie untersucht.

Auf einer Mikroebene wissenssoziologischer Analyse stehen Beiträge, welche Praxis ausgehend von lebensweltlich verankterten Wissensformen untersuchen und Glaubwürdigkeit anders herstellen als unter den Bedingungen einer Face-to-Face-Interaktion oder herkömmlicher Medien wie Print, Rundfunk und Fernsehen. Dazu gehören beispielsweise Praktiken der Selbst-Darstellung, des Tauschs und Verkaufs, der Wissensorganisation, der erotischen Kontaktanbahnung und des Spiels im Netz. Es liegt auf der Hand, dass elementare lebensweltliche und massenmediale Handlungskontexte, Sinnstrukturen und Handlungsskripte unter den Bedingungen des Internet neue Formen und Inhalte annehmen, ohne dass das ‚Alte‘ einfach verschwindet. Eher auf einer Makroebene wissenssoziologischer Analyse sind Beiträge angesiedelt, die der veränderten Rolle gewidmet sind, die das Internet in verschiedenen gesellschaftlichen Feldern oder Subsystemen spielt oder gespielt hat – z.B. Vermarktlichung oder Demokratisierung. Als Gemeinsamkeit aller Beiträge hebt der Herbert Willems eine gleiche Polung hervor, denn alle Autoren des Bandes denken – jeweils in Bezug auf Wissen – in Kategorien der Beziehung, der Relationalität und der ‚vernetzten‘ Praxis.

Bisher habe ich in die Beiträge der anderen Autoren nur ein wenig hineingeschnuppert, doch was ich gelesen habe lässt auf eine Feuerwerk der Geistesblitze hoffen:

Ernst von Kardorff gibt mit „Virtuelle Netzwerke – neue Formen der Kommunikation und Vergesellschaftung?“ eine breite Einführung in das Thema der computervermittelten Kommunikation im globalen Cyberspace und die sozial-kulturellen Vernetzungsoptionen. So erweisen sich die viel diskutierten Identitätsdarstellungen und -konstruktionen im Internet als Antwort auf formale Grundbedingungen menschlicher Kommunikation und normative Anforderungen einer Inszenierungsgesellschaft. Viel Diskussionsstoff dürfte Kardorffs Zusammenstellung der durch das Internet erzeugten methodischen Herausforderungen an die empirische Sozialforschung stellen.

„Willkommen in der Wirklichkeit!“, begrüßt Tillmann Sutter die Leser und trifft mit seiner medien- und techniksoziologischen Betrachtung meine Frequenz. Sutter stellt heraus, dass die hoch gesteckten Erwartungen an Interaktivität der Internetkommunikation in den vergangenen Jahren einer gewissen Normalität gewichen sind. Interaktivität charakterisiert eine neue Form des Mediums Internet, das anders als Print, Rundfunk und Fernsehen vielfältige Rückmelde- und Gestaltungsmöglichkeiten für die Nutzer eröffnet. Auffällig bei diesen Rückmelde- und Gestaltungsmöglichkeiten ist die enge Orientierung an der Face-to-Face-Kommunikation im Alltag. Damit stellt sich die Frage nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden von Internetkommunikation und der „natürlichen“ Face-to-Face-Kommunikation zwischen Menschen. Sutter hebt die Anthromorphisierung der Internettechnologie und Dezentralisierung der Social Media hervor: der PC als Interaktionspartner, die Netzkommunikation als Raum der Gemeinschaftsbildung, die Welt als vernetztes „Global Village“ , die Einbettung der Online-Kommunikation in soziale Netzwerke der Offline-Welt. Der Mythos der „Künstlichen Kommunikation“ weicht anthropomorphen Deutungsmustern.

Generalisierung und Personalisierung (im Sinne des persönlichen Gebrauchs) der Kommunikation sind Merkmale der Abkopplung der Komunikationsform von sozialer Interaktion. Die hauptsächliche Funktion der traditionellen Massenmedien besteht in der Generalisierung der Kommunikation, d.h. alle haben Zugang zu den gleichen Texten bzw. Medienangeboten. Das Neue der Netzwerkkommunikation durchbricht diese Generalisierung, d.h. an die Stelle der generalisierten treten die individuellen und veränderbaren Texte. (…) Personalisierung wird zum Merkmal der Interaktivität neuer Kommunikationsformen, die eine individuelle Gestaltbarkeit der Texte erlauben. S. 68.

„Virtualität, Identität und Gemeinschaft – Reisende im Netz“ ist eines inspirierenden Beitrags von Christina Schachtner, die Menschen, die viel im Internet unterwegs sind mit der Frage nach der subjektiven Bedeutung von Virtualität konfrontiert hat und handschriftliche Zeichnungen der Interviewpartner eingebunden hat. Der Apokalypse des Zerfall des Sozialen und der Demontage des Subjekts setzt Schachter den Aufbruch in die unendlichen Weiten des Internet, neue dynamische Lebensformen entgegen. Bei Robert Musil findet sich eine Idee, die vom Format von Persönlichkeiten ausgeht, die Neues hervorbringen. Der Möglichkeitsmensch sei es, der den neuen Möglichkeiten ihren Sinn gebe und sie so zum Leben erwecke. Das Netz knüpfe also an die die Möglichkeit eines glücklichen Lebens als Wechselspiel von Aufbruch und Ankommen an.

In „Vom Brockhaus zum World Wide Wiki“ greift Hans Geser am Beispiel von Wikipedia versus Brockhaus und Enzyklopedia Britannica die asymmetrische Konkurrenz zwischen Open Source Netzwerken und Unternehmen bei der Wissensproduktion auf. Während bei der herkömmlichen Enzyklopädie der Autor als unverwechselbarer Genius im Zentrum steht und professionelle Herausgeber eine Gate-Keeping Funktion zur Sicherung der Qualität ausüben, wird die Wiki-Technologie bei der Online-Enzyklopädie Wikipedia als Instrument der kollektiven kooperativen Schriftproduktion eingesetzt. Geser unterscheidet zwei Modi der Textproduktion: Programme, die diskursive interpersonelle Kommunikationsprogramme unterstützen, und Programme, die synthetische Kommunikationsprozesse unterstützen, wie sie für die Erarbeitung von konvergenten Positionen der Wahrheits- und Entscheidungsfindung erforderlich sind. Wikipedia verbindet beide Arten von Programmen miteinander. Vergleicht man ein Wiki mit einer Betonwand, bekommt jeder Teilnehmer ein Farbspray an die Hand, um Neues hinzuzufügen, andererseits aber auch ein Entfernungsmittel für vergangene Farbauftragungen. Das enzyklopädische Projekt Wikipedia mit seinen eigentümlichen innovativen Potenzialen, Grenzen und Risiken der wikibasierten Wissensproduktion hat seit dem Start 2001 einen raketenhaften Aufstieg und unhaufhaltsamen Siegeszug erlebt. Zugleich stellt die Wikipedia neue Herausforderungen an eine empirische wissenssoziologische Erforschung des Internet.

Die Beiträge „Formationen und Transformationen der Selbstinszenierung“ von Herbert Willems und Sebastian Pranz und „Professionalisierungs- und Inszenierungstendenzen in der beruflichen Netzwerkkommunikation“ von Michaela Goll beleuchten Aspekte der Selbstthematisierung, Selbstdarstellung, Selbstinszenierung und Identität. Willems/Pranz richten ihr Augenmerk auf Institutionen der Selbstinszenierung wie z.B. Beichte, Psychoanalyse, Gruppentherapie, Selbsterfahrungsgruppe im Vergleich zum Internet-Chat. Mit dem Inernet hat sich ein qualitativ neuer Raum und ein neues Ensemble der Möglichkeiten, Modi und Stilen der Selbstthematisierung entwickelt, bei dem das Individuum zum eigenen Image-Generator wird und bewusst und gezielt seine persönliche Identität, Sozialbeziehungen und Reputation „managt“, sich dabei bis zu einem gewissen Grad auch selbst neu erfindet. Michaela Goll diskutiert die Professionalisierungs- und Inszenierungsstrategien in der beruflichen Netzwerkkommunikation. Eine Professionalisierung zeigt sich (1) im gezielten Umgang mit den durch die Kommunikation erzeugten Wissensinhalten, (2) in der funktionalen Integration verschiedener Medien, (3) in vielfältigen Formen der Inszenierung von Online-Aktivitäten, (4) in einer an die Strukturbedingungen der Netzwelt angepassten Pflege der Arbeitsbeziehungen bzw. ritualisierten Beziehungsarbeiten. Spannend ist die Gegenüberstellung dieser Beiträge auch deshalb, weil sich mit den sozialen Praktiken der Selbstthematisierung und Inszenierung im Internet die Eindeutigkeit der Trennung zwischen Beruf & Erwerbsarbeit einerseits und privater Sphäre andererseits nur noch sehr bedingt aufrechterhalten lässt.

Noch gar nicht angesprochen sind mit diesem kurzen Abriss Beiträge, die sich mit dem komplexen Verhältnis von Realperson und Agent bzw. Spielfigur, mit Online-Spielen als sozialen bzw. technisch konstruierten Räumen befassen. Jan und ich haben gemeinsam unseren Beitrag die soziale Praxis der Prodnutzung von Content, Code und Metadaten als Wissenstypen im Internet verfasst und beim Schreiben intensiv dazu debattiert – hat großen Spaß gemacht. Ich finde wirklich faszinierend, wie sich mit Weblogs, Wikiwebs, der Verschlagwortung und Beschreibung mit tags neuartige Formen der Wissensoganisation etablieren, die sich aus aus älteren Betriebssystemen bekannten Schema hierarchisch gestaffelten Ordnern lösen und eine neue, lebensweltlich fundierte Praxis individueller und kollektiver Wissensorganisation etabliert, die individuelle und kollektive Wissensvorräte vorteilhaft miteinander kombinieren; interessanterweise setzt sich diese Form Wissensorganisation auch bei Objekten durch, die gar nicht im Internet liegen, wie z.B. bei Librarything für Bücher und Qype für Orte.

Hier die komplette Zitation des Aufsatzes von Jan Schmidt und mir:

Guenther, Tina/Schmidt, Jan (2008): Wissenstypen im „Web 2.0“ – eine wissenssoziologische Deutung von Prodnutzung im Internet.“ In: Willems, Herbert (Hrsg.): Weltweite Welten. Internet-Figurationen aus wissenssoziologischer Perspektive. Wiesbaden: VS Verlag. 2008. S.167-188. [Preprint]

Ist Deutschland das Land mit der gläsernen Decke?

Als Heranwachsender reagiert man gereizt bis genervt, wenn Mütter und Großmütter von Benachteiligungen und Rückschlägen in Bildung, Ausbildung und Beruf berichten, die mit nichts anderem erklärbar sind als mit systematischer Benachteiligung, offener Diskriminierung und Ausgrenzung. „Passiert mir nicht!“ oder „Die Zeiten haben sich geändert“ gehören ins Repertoire typischer Reaktionen in der Lebensphase jung, idealistisch und noch ein klein wenig grün hinter den Ohren. Mit den ersten Erfahrungen erzwungener Nicht-Teilhabe wird man hellhörig. Ja, wie jetzt? Sowas passiert? Heute noch? Mir? Ausgeschlossen.

Gut, während der vergangenen 150 Jahre hat sich das Niveau der Benachteiligung und Ausgrenzung von Mädchen und Frauen von Generation zu Generation nach oben verschoben. Eine meiner Großmütter hat als Erwachsene gegen erhebliche Widerstände das Abitur nachgeholt, Latein und Altgriechisch studiert. Leider starb sie kurz nach dem 2. Weltkrieg als noch junge Frau, weil es kein Penicillin zur Behandlung ihrer Erkrankung gab. Aber Benachteiligung oder gar Ausgrenzung von Frauen heute? Wir können das Abitur machen. Wir können studieren, promovieren, beruflich aktiv sein, heiraten, wen wir wollen, Sport treiben, selbstbestimmt leben. All das war vor ca. 100 nicht selbstverständlich. Heutzutage ist die Benachteiligung von Frauen und Mädchen wohl mit dem Bild der ‚glass ceiling‘ zutreffend beschrieben. Gemeint ist, dass Frauen trotz hohen und höchsten Abschlüssen in Berufsbildung, Studium, akademischen Graden und Berufstätigkeit ungeachtet ihrer Qualifikation, Karriereaspirationen und Fleißes bei der Vergabe gut bezahlter Positionen bisher unverhältnismäßig schlechter gestellt bleiben als Männer und beim Erreichen ihrer Karriereziele deutlich hinter den Ergebnissen ihrer männlichen Kollegen zurückbleiben. Im Verlauf ihrer Karriere, so die These, stoßen Frauen an eine unsichtbare Decke, die sie an einem weiteren Aufstieg hindert. Dies, obgleich Bewerbungen von Frauen in Stellenausschreibungen häufig explizit erbeten werden und Frauen formal Frauen formal gleich behandelt werden. Heutzutage sind die Ergebnisse der Mädchen und Frauen beim höchsten Schulabschluss, dem Berufsabschluss, im Studium und bei der Promotion z.T. sogar besser als die der männlichen Absolventen. Doch beim Übergang zwischen dem Bildungswesen und dem Erwerbsleben kommt es zu einem Bruch. Die Erwerbsbeteiligung der Frauen bleibt geringer, Frauen finden sich bei der Vergabe der Top-Positionen in Organisationen nicht in gleicher Weise berücksichtigt wie Männer bzw. schaffen es in einem Auswahlverfahren nicht einmal bis in die engste Wahl. Die Anzahl weiblicher Vorstandsvorsitzender in deutschen Aktiengesellschaften lässt sich an einer Hand abzählen. Viele Frauen mit Erwerbswunsch und Karriereorientierung sehen sich in schlechter bezahlte, durch geringere Aufstiegschancen gekennzeichnete Positionen empfohlen, in ihren Potenzialen unterschätzt, andere bleiben aus Gründen der Nicht-Vereinbarkeit mit Partnerschaft und Familie hinter ihren Erwerbsmöglichkeiten zurück, und manchmal kommen sogar beide Faktoren zusammen. Aus dem neuen Genderdatenreport des Bundesministeriums für Familie, Frauen, Senioren und Jugend geht ein erschreckendes Ausmaß der Benachteilung von Frauen und Mädchen bezüglich der Erwerbseinkommen hervor:

Gleich, welchen Datensatz man einer Analyse der Erwerbseinkommen zu Grunde legt, das Einkommen von Frauen liegt in Deutschland bei ungefähr gleicher Arbeitszeit mindestens 20 Prozent unter dem von Männern.

Deutschland nehme im Hinblick gemeinsam mit Österreich und Großbritannien unter den 27 EU-Staaten einen der letzten Rangplätze bezüglich Angleichung der Einkommen von Frauen und Männern ein. Bei uns in Deutschland bei uns ist die genderspezifische Einkommensungleichheit besonders stark ausgeprägt. Die Einkommensungleichheit ist in den alten Bundesländern stärker ausgeprägt als in den neuen Bundesländern: Im Westen erreichen vollbeschäftigte Frauen nur 76 Prozent der Einkommen von Männern, im Osten 92 Prozent. In Deutschland beschäftigte ausländische Erwerbstätige verdienen weniger als deutsche, und dies macht sich bei Frauen ohne deutschen Pass besonders stark bemerkbar. Frauen, so die Studie, sind überproportional in den Wirtschaftssegmenten und Positionen zu finden, wo die Entlohnung geringer ist. Sie arbeiten in schlechter bezahlten Branchen, in kleineren Betrieben, und sie erreichen seltener solch lange Betriebszugehörigkeiten wie Männer. Zudem sind sie (bisher noch) jünger und weniger qualifiziert. Spezifisch deutsch, so die Studie, ist die sehr lange Dauer der familienbedingten Berufsunterbrechung bei Frauen, die besonders mit fehlenden Betreuungsplätzen für Kinder erklärt wird. Und schließlich wird die Einkommensungleichheit mit der hohen Quote der Teilzeitarbeit von Frauen in Deutschland erklärt. Betrachtet man Einkommens- und Vermögensrelationen, ergibt sich ein erhebliches Wohlstandsgefälle zwischen Männern und Frauen: Nicht nur die Erwerbseinkommen der Frauen sind geringer als die von Männern, Frauen besitzen nur etwa 70 Prozent der Vermögenssummen, über die Männer im Schnitt verfügen. Arbeitslosigkeit stellt für alle Menschen ein erhebliches Armutsrisiko dar, doch auch hier sind Frauen etwas stärker von Armut betroffen: Im Jahr 2003 lebten 63 Prozent der arbeitslosen Frauen unterhalb der Armutsgrenze, ebenso 52 Prozent der Männer.

Das Klartextblog von Marion Lüttig (Deutscher Frauenrat) schreibt ironisch:

Ein halbes Jahrhundert nach seiner Gründung gibt der der deutsche Frauenrat, Bundesverband deutscher Frauenorganisationen, seine Auflösung bekannt. Gegründet, um den Frauen und Themen rund um die Gleichberechtigung von Frauen und Männern in der bundesrepublikanischen Gesellschaft eine Stimme zu geben, ist das Ziel des Verbands – die Gleichstellung von Frauen und Männern – mittlerweile weitgehend erreicht. „Wir haben uns selbst überlebt!“, berichtet Brunhilde Raiser, die Vorsitzende des Deutschen Frauenrats freudig.

Gerne teile ich jeden Optimismus, doch um mal eine Zeit-Achse ins Gespräch zu bringen: Wir sind uns ziemlich einig, dass bis zur Auflösung der Frauenräte noch eine Menge Wasser den Rhein hinunter fließen und viel, viel Arbeit nötig sein wird. Allein unter dem Aspekt Ungleichheit braucht sich der Frauenrat vermutlich während der nächsten 50 Jahre kaum um seinen Bestand zu sorgen.

Kulturdosis für’s Wochenende

Sowas hat unter der Woche keinen Platz. Aber jetzt entspannen, zuhören, genießen 🙂 Damit reicht’s aber auch. via Popnutten

Unverdiente Wissenschaft oder Antworten auf eine gescheiterte Wissenschaftsreform

Bedauerlich, wenn ein Blogbeitrag erst auf prima Resonanz stößt und dann z.T. verschwindet. Noch bedauerlicher, wenn kurz danach das ganze Weblog verschwindet. Genau dies geschah mit meinem Beitrag „Unverdiente Wissenschaft oder Antworten auf eine gescheiterte Wissenschaftsreform“ . Nach der Veröffentlichugn gingen 18 Kommentare meiner Leser gingen ein, einige Blogs hatten das Thema aufgegriffen, danach verschwand Sozlog komplett infolge eines Bots. Hier jedenfalls ist der Originalbeitrag als pdf: sozlog_unverdiente_wissenschaft08

Allow me to introduce myself …

My name is Tina Guenther. My readers know me as a sociologist and a hard blogging scientist interested in just about anything that moves around and is of social character – thus potential object of sociological reasoning.

Of course my focus is on economy, organizations, knowledge, technology, social media and of course, sociological theory.

If you’re interested to learn more about me and my activities online, feel free to visit my profile on Xing, Facebook and ClaimID.Skype at me at username sozlog. Or contact me at mail (at) tguenther (dot) de.

Please feel free to check out the other places where I am also playing, that is Librarything and Slidehare.

A short while ago, sozlog, my digital home, was object to a mean bot. Therefore, sozlog will have its preliminary home here on wordpress until my origninal blog will be relaunched. You will find all relevant links and materials here, before long. Meanwhile, you might also want to check out sozwiki.